Theateraufführung von „Pinocchio“

Eine der amüsantesten, aber auch berührendsten Geschichten der Weltliteratur ist wohl jene der kleinen Holzpuppe Pinocchio von Carlo Collodi, und gerade diese wurde am Donnerstag, dem 26. 4., sowie am Freitag, dem 27. 4. 2018, von den KeimComedians an unserer Schule höchst professionell dargeboten.

Unter den zahlreich erschienenen Gästen befanden sich auch Herr Dir. Mag. Michael Päuerl und Frau HR Mag. Dr. Margarete Zelfel, die langjährige Direktorin unserer Schule. Sie waren – so wie alle anderen Zuschauer – von dieser bezaubernden Inszenierung und den darstellerischen Leistungen des großteils noch sehr jungen Teams schwer beeindruckt.

Der Inhalt des Stückes hält sich weitgehend an die Vorlage. Der Holzschnitzer Geppetto schnitzt aus einem Holzscheit eine Puppe, die sogleich zum Leben erwacht und auch schon bald ihrem Meister ausreißt. Dieser landet beim Versuch, Pinocchio wieder einzufangen, im Gefängnis, findet aber nach seiner Entlassung die völlig ausgehungerte Figur daheim vor. Pinocchio verspricht zwar, ab nun immer brav zu sein und auch die Schule besuchen, weshalb Geppetto sogar seine einzige Jacke trotz eisiger Kälte verkauft, um dem hölzernen Knaben Gewand und eine Lesefibel zu kaufen. Doch Pinocchio lässt sich ständig von seinem Plan, die Schule zu besuchen, ablenken und wird in zahlreiche Abenteuer mit anderen Holzpuppen sowie dem diebischen Fuchs und seinem Kumpan, dem blinden Kater, verwickelt, ehe er von der Fee mit den blauen Haaren gerettet werden kann. Trotz aller guten Vorsätze verstrickt sich die Holzpuppe, die so gerne ein echter Bub sein will, neuerlich in gefährliche Abenteuer, so etwa im Land der Spiele, ehe sie ihren Vater Geppetto und einen schwermütigen Thunfisch aus dem Bauch eines Wals retten kann. Zum Schluss geht Pinocchios größter Wunsch doch noch in Erfüllung, da er bewiesen hat, dass ein gutes und tapferes Herz in seiner Brust schlägt, und er wird ein echter Junge aus Fleisch und Blut.

Die Darstellungen der großteils noch sehr jungen Schauspielerinnen sowie des einen Schauspielers waren ungewöhnlich gut, und die Inszenierung – mit echt italienischen Schlagerhits – war äußerst gelungen und in den Details originell und witzig. Großes Lob gilt wie immer Frau Mag. Sandra Hillebrand und ihrem Team, darunter Frau Mag. Theres Derflinger und ihren 1. und 2. Klassen für die Kostüme und die Ausstattung, Herrn Mag. Jürgen Schiefer und der 2B und 2C für die Hintergrundbilder, Herrn Peter Girsch für die Requisiten und nicht zuletzt Frau Mag. Kathia Deninger, welche als externe Theaterpädagogin mitgearbeitet hat, sowie dem Technikteam, den Herren Martin und Florian.

Text und Fotoshow von Mag. Silvia Krumpholz-Pichler